Fritz Reuter Preis

Die Carl-Toepfer-Stiftung verleiht den Fritz Reuter Preis alle zwei Jahre für herausragende Leistungen auf dem Gebiet des Niederdeutschen. Seit 2008 ist der Preis mit einem Preisgeld von 10.000 Euro verbunden – damit ist der Fritz Reuter Preis der höchstdotierte niederdeutsche Preis.

Das Kuratorium

Um den Preis kann man sich nicht bewerben. Das Kuratorium, das aus Vertretern des niederdeutschen Wissenschafts- und Kulturlebens besteht, schlägt dem Vorstand der Stiftung einen Kandidaten vor.

  1. Ingrid Straumer, Berlin
  2. Ines Barber, Eckernförde
  3. Prof. Dr. Helmut Spiekermann, Münster
  4. Heinrich Siefer, Cloppenburg

Bisherige Preisträger

  • 2018 – Heidrun Schlieker, Großburgwedel
  • 2016 – Jürgen Kropp, Blickstedt
  • 2014 – Hartmut Cyriacks und Peter Nissen
  • 2012 – Hannes Demming, Münster
  • 2010 – Dr. Arnold Hückstädt
  • 2008 – Gerd Spiekermann
  • 2006 – Prof. Dr. Renate Herrmann-Winter, Greifswald/Stralsund
  • 2004 – Prof. Friedrich W. Michelsen (†), Hamburg
  • 2002 – Georg Bühren, Münster
  • 2000 – Theo Schuster (†) , Leer
  • 1998 – Pastor i. R. Dr. Heinrich Kröger, Soltau
  • 1996 – Jochen Schenck, Elmshorn
  • 1995 – Bolko Bullerdiek, Halstenbek
  • 1994 – Ottilie Baranowski, Münster
  • 1993 – Prof. Reimer Bull (†), Kiel
  • 1992 – Ema Taege-Röhnisch (†), Templin
  • 1991 – Ingo Sax, Hamburg
  • 1989 – Waltrud Bruhn (†), Glückstadt
  • 1985 – Irmgard Harder (†), Kiel
  • 1982 – Pastor Gemot de Vries, Aurich
  • 1979 – Hinrich Kruse (†), Braak bei Neumünster
  • 1976 – Christian Holsten (†), Bremen
  • 1972 – Dietrich Heinrich Schmidt, Leer
  • 1968 – Heinrich Schmidt-Barrien (†), Frankenburg/Niedersachsen
  • 1965 – Thora Thyselius (†), Brake/Unterweser
  • 1962 – Rudolf Kinau (†), Hamburg
  • 1959 – Dr. h. c. Moritz Jahn (†), Göttingen
  • 1957 – Hans Henning Holm (†), Hamburg
  • 1955 – Heinrich Behnken (†), Hamburg