Fritz Reuter Preis

Die Carl-Toepfer-Stiftung verleiht den Fritz-Reuter-Preis alle zwei Jahre für herausragende Leistungen auf dem Gebiet des Niederdeutschen. Seit 2008 ist der Preis mit einem Preisgeld von 10.000 Euro verbunden – damit ist der Fritz-Reuter-Preis der höchstdotierte niederdeutsche Preis.

Das Kuratorium

Um den Preis kann man sich nicht bewerben. Das Kuratorium, das aus Vertretern des niederdeutschen Wissenschafts- und Kulturlebens besteht, schlägt dem Vorstand der Stiftung einen Kandidaten vor.

  • Ingrid Straumer, Berlin
  • Dr. Birte Arendt, Greifswald
  • Prof. Dr. Helmut Spiekermann, Münster
  • Heinrich Siefer, Cloppenburg
  • Volker Schulz, Kiel

Bisherige Preisträger

  • 2022 – PD Dr. Klaas-Hinrich Ehlers, Berlin
  • 2020 – Susanne Bliemel, Banzkow bei Schwerin
  • 2018 – Heidrun Schlieker, Großburgwedel
  • 2016 – Jürgen Kropp, Blickstedt
  • 2014 – Hartmut Cyriacks und Peter Nissen
  • 2012 – Hannes Demming, Münster
  • 2010 – Dr. Arnold Hückstädt
  • 2008 – Gerd Spiekermann
  • 2006 – Prof. Dr. Renate Herrmann-Winter, Greifswald/Stralsund
  • 2004 – Prof. Friedrich W. Michelsen (†), Hamburg
  • 2002 – Georg Bühren, Münster
  • 2000 – Theo Schuster (†), Leer
  • 1998 – Pastor i. R. Dr. Heinrich Kröger, Soltau
  • 1996 – Jochen Schenck (†), Elmshorn
  • 1995 – Bolko Bullerdiek, Halstenbek
  • 1994 – Ottilie Baranowski (†), Münster
  • 1993 – Prof. Reimer Bull (†), Kiel
  • 1992 – Ema Taege-Röhnisch (†), Templin
  • 1991 – Ingo Sax (†), Hamburg
  • 1989 – Waltrud Bruhn (†), Glückstadt
  • 1985 – Irmgard Harder (†), Kiel
  • 1982 – Pastor Gemot de Vries (†), Aurich
  • 1979 – Hinrich Kruse (†), Braak bei Neumünster
  • 1976 – Christian Holsten (†), Bremen
  • 1972 – Dietrich Heinrich Schmidt (†), Leer
  • 1968 – Heinrich Schmidt-Barrien (†), Frankenburg/Niedersachsen
  • 1965 – Thora Thyselius (†), Brake/Unterweser
  • 1962 – Rudolf Kinau (†), Hamburg
  • 1959 – Dr. h. c. Moritz Jahn (†), Göttingen
  • 1957 – Hans Henning Holm (†), Hamburg
  • 1955 – Heinrich Behnken (†), Hamburg